Nacht und Nebel in Syrien




Wer unter anderem den französischen Dokumentarfilm Nacht und Nebel von Alain Resnais kennt, der weiß was ‚Auschwitz‘ symbolisiert, wie tief Menschen sinken können und wie die Zeit für die Rezipienten stehenbleibt.
Die Unterdrückung und Ermordung der Juden und der Widerstandskämpfer in den Konzentrationslagern. Der Film dauert zwar nur eine halbe Stunde, aber diese kurze Zeit wird wie ein Jahrhundert in unser Gewissen eingetrichtert!
Mit dem Film wurde durch das Konzentrationslager Auschwitz eine Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit gebildet, um an die Verantwortung der Menschen bezüglich der Vergangenheit und der Zukunft zu erinnern.
Man stelle sich vor: Während man heute die Wege der Konzentrationslager geht, sammelt sich in unseren Lungen der Geruch von Blut und Verbrennungen, der uns sehr belastet.
Wie konnten solche Gräueltaten in einer Welt zugelassen werden, in der Menschen leben? Trotz guter Menschen!
Nachdem wir den Film in unserer Klasse angeschaut hatten, konnte man an den leeren und tränenüberfüllten Blicken meiner Klassenkameraden und aller Anwesenden erkennen, dass die Nationalität der Opfer keine Rolle spielte, ja selbst die der Täter nicht! Es war wieder einfach unfassbar, dass Menschen hemmungslos foltern und morden konnten. Diese dreißig Minuten unseres Lebens kamen uns wie eine tagelange Folter vor, auch wenn wir nicht mal ansatzweise das fühlen können, was die Opfer durchmachen mussten. Aber wir wurden erwachsener, nahm ich an.
In der Pause konnten wir keine ganzen Sätze von uns geben und wenn, dann nur über die schockierenden Szenen im Film. Ansonsten schwiegen wir. Kann ich eine Garantie dafür geben, dass alle ihrer Verantwortung als Menschen bewusst geworden sind? Vielleicht nicht für alle, aber für die Mehrheit – dachte ich zumindest! Was unterschied (oder auch nicht) die Menschen von damals und heute? Man kann über vieles schweigen, aber nicht über Ungerechtigkeiten und Morde in welcher Dimension auch immer!
Der Mensch entscheidet nicht nur mit dem, was er macht oder gemacht hat, sondern auch mit seinem Schweigen und Nichts-Tun, ob er ein Mensch ist oder nicht!
Die Offiziere, die die Opfer verbrannten, verhungern ließen und wie Müll übereinander stapelten, vergnügten sich abends mit ihren Familien in den Konzerthallen außerhalb der Konzentrationslager!
„Erst das Morden, dann das Vergnügen“ lautete wohl das Motto!

Die große Angst und das Mitleid haben nicht das Gewissen aller Menschen berührt!
Es ist wahrscheinlich nur eine momentane Reaktion, die nicht das Gewissen nährt!
Machen wir uns nur eine Kollage aus Bildern aus Bosnien, Palästina, Ägypten, dem Irak und Syrien und gehen dann weiter? Die Ideologien und unterschiedlichen Weltanschauungen, die nur auf Profit aus sind und eine Hegemonie über unsere momentanen sentimentalen Reaktionen bilden, lassen solche Bilder vergessen! Zeiten ändern sich, aber Menschen nicht! Die Folterbilder in der Gegenwart lassen Auschwitz nicht vergessen. Vergessen sollten wir es auch nicht, aber eine Lehre daraus ziehen!

Seit 3-4 Tagen werden in den Medien Folterbilder veröffentlicht, für die das Assad-Regime verantwortlich ist. Genauso wie in „Nacht und Nebel“ kommen die Geheimnisse der Täter ans Tageslicht. Es ist ein Phänomen, das alle Gräueltaten in einer Zeit einfriert.
Die Folteropfer wurden entkleidet, aber das Kleid der Menschlichkeit haben eigentlich die Täter von ihrem Leib gerissen!
Und leider gibt es noch eine Gruppe von Menschen, die den Unterdrücker und die Gräueltaten rechtfertigen, sich über die Opfer lustig machen und eine Gruppe von Schweigsamen. Die Bilder und ihre Unmenschlichkeit sollte man ihnen wie einen Spiegel vorhalten! Schämen werden sich die wenigen.
Die (muslimischen) Opfer aus anderen Ländern haben uns diesen Spiegel oft vorgehalten, aber wir haben nie oder selten daraus gelernt!
Vor allem einige Medienorgane und die Kommentare einiger bekannter Personen aus der Türkei zeugen von Unmenschlichkeit. „Das ist die Chance Erdogans, mit diesen Bildern die Korruption zu verdecken“ meinte ein Journalist. Und obwohl diese auf Authentizität geprüft wurden, meldeten sich immer mehr sogenannte Experten zu Wort und ‚analysierten‘ auf ihre Weise die Bilder und gaben trockene, sinnlose Dinge von sich!
Je mehr wir dafür plädieren, dass die Nationalität, Religion und Ideologie weder der Opfer noch der Täter keine Rolle spielen sollten, desto mehr betreiben sie eine Selektion zwischen den Opfern!
Sie wurden als Terroristen abgestempelt und Assad von der kemalistischen Szene bejubelt, bis auf einige wenige Ausnahmen! 11.000 Terroristen, so so! Die Al-Nusra-Front hat gerade mal über 10.000 Militanten in ihren Reihen.

Gegenüber diesen Geschehnissen kann man nur ein dickes Fell haben, wenn man nicht aus der Perspektive der Opfer, sondern der der Täter die Bilder betrachtet. In ihrem schönen und aufregenden Leben empfinden sie nicht mal einen Krümel Abneigung, geschweige denn Zuneigung!

Während empfindsame Journalisten und Sender diese Bilder teilten, strahlten die Medienorgane der Gülen-Bewegung eine Dokumentation über Löwen und die Worte des türkischen Oppositionschefs Kilicdaroglu
„In den LKWs waren Waffen“ mehrmals aus!
Die Unterstützer Assads reden von Intelligenz, Strategie und Demokratie, wenn die Opfer Muslime sind und diese Anschauung haben sich einige türkische Medien angeeignet!
So wie wir die Tyrannen in „Nacht und Nebel“ für eine halbe Stunde ertragen mussten, müssen wir seit Jahren diese demütigenden Aussagen solcher Möchtegern-Journalisten ertragen!

Wenn die Referenz ihrer Gewissen der Westen ist, dann sollte man sich nicht über ihre Einstellung gegenüber den muslimischen Opfern wundern!
Wenn wir auf der Seite der syrischen Opfer stehen, dann stehen wir nach ihrer Ansicht automatisch auf der Seite der köpfenden Mörder! Doch wir wissen sehr genau, was die Kemalisten 1938 mit den Kurden in Tunceli/Dersim angestellt haben!
Um ihren ideologischen Schwachsinn und ihre Islamophobie zu tarnen, suchen und erfinden sie (neue) Gründe!

Der postmoderne Auschwitz von Assad konnte nur dadurch gerechtfertigt werden, indem man einen altbekannten Feind ‚erschuf‘: die Al-Kaida. Das ist die altbewährte Taktik der westlichen Mentalität!
Nur weil wir die militärischen Operationen Israels gegen die Palästinenser im Gaza-Streifen kritisieren, werden wir als Antisemiten angeprangert. Wann immer man es wagt, die Politik und das Militär Israels zu kritisieren, wird man von israelischer Seite mit dem Holocaust konfrontiert. Der Holocaust wird immer als Rechtfertigung für alle politischen/militärischen Schritte benutzt!
Die israelische Historikerin Idith Zertal (Nation und Tod – Der Holocaust in der israelischen Öffentlichkeit, S.11): „Mit Hilfe von Auschwitz – Israels ultimativer Trumpfkarte bei seinen Beziehungen zu einer Welt, die immer wieder aufs Neue als antisemitisch und auf ewig feindselig definiert wurde – immunisierte sich Israel selbst gegen jedwede Kritik und genehmigte sich einen quasi sakrosankten Status, verschloss sich einem kritischen, rationalen Dialog mit seiner Umwelt“.
Der größte der Täter der Juden war der Westen. Um seine Schuld zu verdrängen, hat er mit den Zionisten kooperiert und sie bei der „Eroberung“ Palästinas maßgeblich unterstützt!
Die UN hat immer wieder versagt! Was haben sie beim Srebrenica-Massaker und in den afrikanischen Staaten gemacht?
Diese Doppelmoral und dieses, ich nenne es mal, selektierende Gewissen haben sich bis gestern die Kemalisten und heute auch die Gülen-Bewegung angeeignet! Ich meine hier nur die Radikalen unter ihnen.

Während Menschen in Syrien sterben und Hilfsgüter aus der Türkei an gefährliche Orte transportiert werden, geht die Gülen-Bewegung auf die Jagd nach LKWs, die angeblich mit Waffen beladen sind und zeigen somit ihre Resignation gegenüber dem Westen!


Mit dieser Einstellung verschwinden sie immer mehr in Nacht und Nebel!



Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!