Das Kopftuchurteil - Urteile nicht Du!


Die Diskussion um das Kopftuch im öffentlichen Dienst nimmt einfach keine Ende.

Sie unterstellen uns, dass wird die Menschen auf ihre Religion oder Nationalität reduzieren. Doch gerade sie sind diejenigen, die die Menschen auf ihr Kopftuch reduzieren.

Ich rede von Reduzierung, weil sie es als Symbol der Unterdrückung und Rückständigkeit ansehen. Doch das Kopftuch kann nicht in diesem Sinne reduziert werden. Denn das Kopftuch allein kann den Charakter eines Menschen nicht formen und als Grund für Erfolg oder Misserfolg genannt werden. Nur die Tragenden müssen dem Kopftuch mit Würde und Ehre gerecht werden. Auch jeder muslimische Mann, der einen Bart trägt, muss nicht zwangsläufig ein perfekter Muslim sein. Ihr wisst ja, was ich damit meine.

Wenn sie mit dieser Hetze weitermachen, werde ich es auch weiterhin thematisieren!


Deshalb appelliere ich an die Gegner des Kopftuches:


Du bist schwer krank, doch die einzige Ärztin in deinem Dorf trägt ein...


Du bist seit Monaten depressiv, doch die einzige Psychologin in deinem Dorf trägt ein...


Du wurdest finanziell über den Tisch gezogen, doch die einzige Anwältin in deinem Dorf trägt ein...


Dein Kind wird in die 5. Klasse gehen, doch die einzige Lehrerin in deinem Dorf trägt ein...


Ja, sie trägt ein Kopftuch!

Du wirst geheilt!

Du wirst verteidigt!

Dein Kind wird erfolgreich!

Und war das Kopftuch ein Hindernis?

Nein, also beruhige dich - oder aber die Psychologin wird dafür sorgen.


Wer die Menschen nur auf ihr Kopftuch reduziert, sollte seine Menschlichkeit hinterfragen.

Von Intelligenz kann sowieso nicht die Rede sein!


Ihr habt nicht das Recht, den Wunsch der Lehramtsstudentinnen mit Kopftuch auszureden.

Denn, ob ihr wollt oder nicht, sie werden ihren Traum verwirklichen! 


Turgay Adalet

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Chronologie eines Landesverrats