Ruhm oder historische Botschaft?


Halbmond-Thron: Symbol von Ruhm oder von historischer Botschaft?


Den Halbmond-Thron beim Treffen zwischen Bundeskanzlerin Merkel und dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan nahmen viele als Anlass, um Erdogans angebliche Gier nach Macht und Ruhm zu demonstrieren. Dabei verglichen sie „seine prunkvollen Möbel“ mit den „dezenten“ Möbeln anderer Präsidenten und unterstellten ihm, er ahme der bruneiischen Königsfamilie nach.


Wenn man die osmanische Geschichte und die Symbolik des Halbmond-Throns nicht kennt, entstehen solche Artikel mit solchen Titeln, die ihre Unwissenheit symbolisieren:

„So viel Spott ernten Erdoğans Möbel im Netz“


Die Throne gehören zu den 470 Möbeln, die nach einem Brand weitestgehend restauriert wurden. So viel zu „Erdogans Möbel“!


Die Dogan-Medien hatten (wieder einmal) behauptet, dass Merkel nicht in das Präsidentenpalast wollte. Der Regierungssprecher Seibert dementierte dies in einer Erklärung: 

„Der Gastgeber bestimmt, wo das Treffen stattfindet.“


Denken Erdogans Kritiker wirklich, dass er das Treffen nur zufällig im Yildiz-Palast, den Sultan Abdulhamid II. als Regierungssitz bauen ließ und sowohl im Osmanischen Reich als auch in der Türkischen Republik viele internationale Gäste empfing, arrangierte?

Steckt nicht vielmehr eine historische Botschaft dahinter?


Wie und warum Sultan Abdulhamid II. vom Thron gestürzt wurde, brauche ich hier nicht im Detail zu erzählen, nehme ich an. Die zeitgenössischen Karikaturen aus Frankreich über und gegen ihn, sagen viel über die Gesinnung seiner Feinde aus, die mit Lügen und Diffamierungen (erfolgreich) Propaganda betrieben. Im späten 19. Jahrhundert verließ Sultan Abdülhamid II. den Dolmabahçe-Palast, weil er einen Angriff auf den Palast von der Seeseite her befürchtete. Er erweiterte den Yildiz-Palast mit neuen Gebäuden auf dem Palastareal. Als er dorthin zog, wurde dieser neue Palast der vierte Sitz der osmanischen Regierung.

Wer sein Wissen auffrischen möchte, sollte sich diese Dokumentation anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=TSEItYElhIs


Selbst wenn man den Staatspräsidenten Erdogan nicht mag, sollte man sich seine Feinde anschauen und dann darüber entscheiden, auf welcher Seite man stehen möchte.

Neben dem Halbmond-Thron ist auch seine zufriedene Haltung ein Dorn im Auge, wenn man den heutigen Artikel von David Gardner in der Financial Times liest, der auch in seinen anderen Artikeln einen möglichen Chaos in der Türkei heraufbeschwört: http://www.ft.com/cms/s/0/0d4495d4-7416-11e5-bdb1-e6e4767162cc.html


Ist der Halbmond-Thron nun ein Symbol von Ruhm oder wollte Erdogan seinen Gegnern eine historische Botschaft übermitteln?

„Gestern habt ihr unsere Vorfahren mit Unterstützung der türkischen Kollaborateure gestürzt, aber nicht mit mir, verehrte F(ein)(reu)nde.“


Die Pressekonferenz war demnach überflüssig, wenn man zu diesem Zeitpunkt die Symbole im Raum und die Reaktionen der (regierungskritischen) Medien auf diese richtig deutet.

Doch stattdessen haben sie mit ihrer Unwissenheit nur darüber gespottet, obwohl gerade sie an einem Wochenende für einen Champagner den monatlichen Mindestlohn eines türkischen Arbeiters ausgeben – so leben unsere türkischen „Sozialisten“. 


Turgay Adalet – 20.10.2015

Beliebte Posts aus diesem Blog

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Chronologie eines Landesverrats