PKK-Anhänger stören Anti-Terror-Demo


In Aschaffenburg haben gestern mehr als 600 Menschen unterschiedlicher Herkunft gegen den Terror der Terrororganisationen PKK und Daesh demonstriert.
Welche Gruppe hat diese Demonstration als "Marsch der Faschisten" bezeichnet und mit Gewalt und Provokationen reagiert?
Richtig, die PKK-Anhänger. Die Medien sollten sich diesen Begriff angewöhnen und nicht das ganze Volk als Terrorunterstützer abstempeln, weil unter den friedlichen Demonstranten auch Kurden waren.
Sie haben mit Steinen und Böllern sowohl die Demonstranten als auch die Polizisten angegriffen.
Tobias Huch hat sogar den Ort der Anti-Terror-Demonstration mit seinen unterbelichteten Followern geteilt. Als er einsah, was er angestellt hat, löschte er den Beitrag. Aber dank aufmerksamer Anwälte wird er hoffentlich rechtlich belangt, weil er die Menschen aufeinanderhetzt und somit den Frieden in der Gesellschaft stört.
32 PKK-Anhänger wurden vorläufig festgenommen.

Lasst euch auf Demonstrationen von solchen primitiven Rockträgern nicht provozieren. Erst greifen sie an, dann laufen sie wie ihre Geschwister mit Röcken in der Türkei davon. Das ist nämlich ihr Ziel. Wenn ihr sie angreift, werden sie als Opfer in den Medien dargestellt und die Anti-Terror-Demonstration wird seine Wirkung nicht erreichen.
Damit seid nicht ihr die Schwachen, sondern sie selbst.


Turgay Adalet - 28.03.2016


Beliebte Posts aus diesem Blog

Gastbeitrag: Musul ve Kerkük'ü kim satti?

Türkei: Abstimmung über Verfassungsreform

11.000 Folteropfer in Syrien!