Posts

Es werden Posts vom Juni, 2016 angezeigt.

Istanbul: 6 Terroranschläge in 7 Monaten

Bild
Ich habe für euch die Terroranschläge in Istanbul aus den vergangenen sieben Monaten auf einer Karte zusammengefasst.

Nicht zu vergessen sind die Terroranschläge in Ankara, die durch die Terrororganisation PKK verübt wurden.
Februar 2016: 29 Tote
März 2016: 38 Tote
Und die Terroranschläge der Daesh in Ankara und Suruc:
Juli 2015: 34 Tote
Oktober 2015: 109 Tote

Wer immer noch die einen Terroristen heroisiert und die anderen dämonisiert, sollte einen Psychologen aufsuchen. 
Sowohl die Daesh als auch die PKK sind Terrororganisationen und verkörpern den Teufel auf Erden.
Weder die Daesh vertritt die Muslime noch die PKK die Kurden.
Nur Fanatiker und Nationalisten laufen hinter ihnen her, aber dass gerade deutsche Politiker und Journalisten Sympathie für die PKK hegen, sollte dem türkischen Staat zu denken geben.
Einreiseverbot für alle Menschen, die Terror verherrlichen, sollte der erste Schritt sein.
Wir möchten keine potentiellen Selbstmordattentäter und aktive Terrorunterstützer in unserem Land! W…

Türkei: Hilfsgüter für Palästina

Bild
Die Hilfsgüter werden die Menschen vor dem Fest des Fastenbrechens erreichen. Ibrahim Kalin, der Sprecher von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan, hat auf der heutigen Pressekonferenz noch einmal deutlich gemacht, dass die Türkei ihre Palästina-Politik nicht geändert hat und nicht ändern wird. Diese Woche noch soll ein türkisches Komitee die Menschen in Gaza besuchen, damit sie für weitere Lieferungen ihre Notwendigkeiten und Bedürfnisse feststellen können.
Bezüglich der diplomatischen Kehrtwende zu Russland sei die Türkei bereit, das Leid der Familie des russischen Piloten zu lindern, sofern Interesse bestehe. Zudem werden die beiden Präsidenten Erdogan und Putin am Mittwoch ein Telefongespräch führen.

Turgay Adalet

Warum Gaza die Türkei benötigt?

Bild
Warum Gaza die Türkei benötigt?
Warum die Türkei Gaza unterstützen sollte? Nach dem Gaza-Krieg im Sommer und Ramadan 2014 besuchte der Journalist und Kolumnist Cüneyt Özdemir die Menschen im Gaza-Streifen.
Das Versöhnungsabkommen mit Israel kann man aus unterschiedlichen Perspektiven und Gründen kritisieren, weil u.a. die totale Aufhebung der Gaza-Blockade nicht durchgesetzt wurde. Aber was soll aus diesen Menschen werden? Als die türkische Regierung diplomatische Beziehungen mit Israel abbrach, hieß es aus der Opposition: "Wir haben keine Nachbarn mehr und die Null-Problem-Politik hat versagt."
Jetzt nimmt die türkische Regierung wieder diplomatische Beziehungen auf und es heißt: "Erdogan verfolgt wirtschaftliche Interessen und er hat die Menschen in Gaza verraten." Dieselbe Haltung sieht man jetzt auch gegenüber den Annäherungsversuchen zu Russland.
Turgay Adalet

Auf unserer FB-Seite:
https://www.facebook.com/unchainednewturkey/videos/846359705507861/?pnref=story Für Inter…

Annäherung zwischen Türkei und Russland

Bild
Auf Einladung des russischen Außenministeriums nimmt der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu neben seinem ukrainischen Amtskollegen Pawlo Klimkin am kommenden Freitag an einer Sitzung der Organisation der Schwarzmeer-Wirtschaftskooperation im russischen Sotschi teil.

Mit seiner Entschuldigung an die Familie des russischen Piloten hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereits einen ersten Schritt zur Verbesserung der Beziehungen getan.


Turgay Adalet

https://www.facebook.com/unchainednewturkey/photos/a.455276991282803.1073741828.455271874616648/845807575563074/?type=3&theater

Versöhnung zwischen Türkei und Israel

Bild
Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat heute Mittag die Details des Abkommens zwischen beiden Ländern genannt, über die wir schon letzte Woche berichtet hatten.
Das Versöhnungsabkommen wird Dienstag unterzeichnet und dann im türkischen Parlament und im israelischen Ministerrat verabschiedet. Damit werden schon am Freitag die ersten Hilfsgüter nach Gaza geschickt, die im Hafen von Ashdod von den Israelis entgegengenommen werden.
Weitere wichtige Projekte werden in naher Zukunft ins Leben gerufen, die das Leben der Palästinenser größtenteils erleichtern werden. Was die Aufhebung der Gaza-Blockade angeht, wird die Türkei auch in Zukunft mit Israel darüber verhandeln. Turgay Adalet

Annäherung zwischen Türkei und Israel

Bild
Die Normalisierungsgespräche zwischen der Türkei und Israel sollen am 26. Juni mit einem Abkommen abgeschlossen werden. Im März 2013 kam aus Israel die von der Türkei geforderte offizielle Entschuldigung. Laut Medienberichten will Israel 20 Millionen Dollar als Entschädigung zahlen.
Die dritte Bedingung, Lockerung der Gaza-Blockade, machte den beiden Ländern in den letzten Monaten weitaus mehr Schwierigkeiten.

Bei den Gesprächen über die Aufhebung oder Lockerung der Gaza-Blockade ist der Aufbau der Region die wichtigste Angelegenheit. Doch aufgrund der Einschränkungen durch Israel war das bisher nicht möglich.
Die Türkei wollte für den Aufbau unbegrenzt Zement liefern. Israel hingegen wollte dies mit Einschränkungen nur unter Beobachtung der eigenen Sicherheitskräfte und der UN zulassen.
Dieser Forderung hat sich Israel lange entgegengestellt. Nach monatelangen Verhandlungen hat man sich auf bestimmte Mengen Zement und der kontrollierten Lieferung geeinigt. Unter diesen Bedingungen da…

Türkei: Jüdische Gemeinde bekundet Beileid

Bild
Die jüdische Gemeinde hat in der Synagoge in Edirne ein Fest zum Fastenbrechen veranstaltet und ihr Beileid bezüglich des gestrigen Terroranschlags in Mardin bekundet.Von wegen "der türkische Staat unterdrückt Minderheiten".So eine Beileidsbekundung haben wir von gewissen Politikern und Vertretern nicht gesehen und gehört.
Die jüdische Gemeinde in der Türkei zählt 17.000 Mitglieder.
Danke für diese Solidarität in diesen schweren Zeiten. 
Turgay Adalet - 09.06.2016

Armenischer Erzbischof gegen Armenier-Resolution

Bild
In einem Brief an den türkischen Staatspräsidenten Erdogan hat der armenische Erzbischof Aram Atesyan den Beschluss im deutschen Bundestag über die Ereignisse von 1915 bedauert und sich klar gegen die politische Instrumentalisierung und den Missbrauch des Leids der Armenier gestellt. Deshalb wird er von armenischen Nationalisten als Verräter abgestempelt und jeder Türke, der nicht ihrer Meinung ist, als Faschist. So leicht kann man sich das machen.
Es ist gut, dass der Dialog und das Verhältnis zwischen den Armeniern und Türken in der Türkei nicht durch politische Entscheidungen gestört werden. Quelle (armenische Zeitung in der Türkei):
http://www.agos.com.tr/tr/yazi/15576/atesyan-dan-cumhurbaskani-na-mektup-uzuntumuzu-yuksek-makaminiza-arz-ederiz
Turgay Adalet

Türkische Armee erhält noch mehr Schutz

Bild
Die türkische Regierungspartei AKP wird dem Parlament einen Gesetzentwurf vorlegen, wonach Ermittlungen gegen Mitglieder der türkischen Armee erschwert werden. Ein ähnliches Gesetz schützt den türkischen Geheimdienst MIT vor Ermittlungen. Gute Nachrichten für die Türkei, schlechte Nachrichten für die Gegner der Türkei, die die Terrorbekämpfung gegen die Terrororganisation PKK als "Massaker an Kurden" deklarieren. Wie ihr euch sicherlich erinnern könnt, forderte die Oppositionspartei CHP Ermittlungen gegen türkische Soldaten, die nur ihre nationale Aufgabe erfüllen und ihr Leben für dieses Land riskieren und opfern.
Andere Befugnisse, die gesetzlich verankert sein werden:
1. Der gemeinsame Einsatz der Armee und Polizei gegen den Terror und diesbezüglich Regelungen, damit sie vor unberechtigten Vorwürfen geschützt werden. Der Ministerrat wird über die vorübergehenden Einsätze entscheiden.

2. Die Kooperation zwischen Armee, Polizei und den öffentlichen Einrichtungen wird der zustän…

Iran vergibt Milliardenauftrag für Gaskraftwerke

Bild
Der türkische Energiekonzern Unit International hat einen umgerechnet rund 3,7 Milliarden Euro schweren Auftrag zum Bau von sieben Gaskraftwerken im Iran erhalten. Es sei die größte Auftragsvergabe des Iran seit dem Ende westlicher Atomsanktionen im Januar, teilte das Unternehmen am Samstag mit. Die Gesamtkapazität der Stromerzeugung liege bei 6020 Megawatt. Die Anlagen sollen zehn Prozent des iranischen Energiebedarfs decken. Der Bau soll Anfang nächsten Jahres beginnen.

Turgay Adalet

Erdogan: "Den Genozid-Vorwurf werden wir niemals akzeptieren"

Bild
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Genozid-Vorwürfe und -Resolutionen der westlichen Parlamente mit scharfen Worten kritisiert.
Deutschland ist das letzte Land, das uns zum Thema Genozid Vorwürfe machen kann. Sie sollten zunächst den Holocaust neu definieren und das Namibia-Massaker überprüfen. Wir haben keinen Fall in unserer Vergangenheit, wofür wir uns schämen sollten.
Jene Staaten, die uns mit Genozid-Resolutionen drohen, haben das Blut und die Sünde von Millionen Menschen hinter sich.
Entweder lösen wir die aktuellen Probleme oder die Türkei wird vor Europas Problemen kein Damm mehr sein und euch mit euren Problemen alleine lassen. Die Türkei werde niemals den Genozid-Vorwurf akzeptieren.
Zudem forderte er die deutschen Politiker dazu auf, nach Ankara zu kommen, um ihre Archive mit den türkischen Archiven zu vergleichen. Turgay Adalet